News

26.08.2019 Bodenuntersuchungen

Ab Mittwoch den 28. August 2019 werden am Bückeberg in Emmerthal Bodenuntersuchungen durchgeführt. Diese dienen der weiteren Planung des Dokumentations- und Lernortes. Im Bereich der früheren oberen Tribüne und am Osthang sollen u.a. durch Rammkernsondierungen Daten erhoben werden, die für die Tragwerksplanung benötigt werden. An diesen Standorten sind ein barrierefreier Steg und eine Plattform geplant.
Auftraggeber der Arbeiten ist die Dokumentations- und Lernort Bückeberg gGmbH, die auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

 

19.06.2019 Kooperationsprojekt zum Bückeberg gestartet

v.l.n.r.: Herr Gelderblom (Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte), Herr Wellinhoff (StS. Gym.), Frau Krägel (StS. Gym.), Herr Dr. Meyer (StS. GHRS), Herr Remmel (Bbg. gGmbH)

Mit einer Auftaktveranstaltung in den Räumen des Studienseminars für das Lehramt an Gymnasien am Hamelner Hefehof hat ein „Kooperationsprojekt zur pädagogischen und didaktischen Begleitung des Dokumentations- und Lernortes Bückeberg“ begonnen. Dieses wurde von der Dokumentations- und Lernort Bückeberg gGmbH initiiert. Weitere Partner sind der Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln und das Studienseminar für das Lehramt an Grund-, Haupt-  und Realschulen.

Es waren u.a. die Fachgruppen Geschichte der weiterführenden Schulen im Landkreis angeschrieben worden und wir haben uns gefreut, dass auch Vertreter der berufsbildenden Schulen anwesend waren. Ziel der Kooperation ist es, bei der Ausgestaltung des außerschulischen Lernortes die Erfahrungen und Erwartungen der Praktikerinnen und Praktiker in den Schulen, aber auch das Fachwissen und neue Ansätze der Wissensvermittlung aus den Studienseminaren einzubinden.

Der Austausch im Rahmen der Auftaktveranstaltung, hat gezeigt, welche vielfältigen Anknüpfungspunkte die Auseinandersetzung mit den „Reichserntedankfesten“ für den Unterricht bieten kann. Es ist aber auch deutlich geworden, wie unterschiedlich in Abhängigkeit u.a. von der Schulform, der Altersgruppe und den Kapazitäten der Lehrenden z.B. eine Exkursion zum Bückeberg vorbereitet oder gestaltet werden kann. Da die Informationsangebote auf dem Gelände  sich nicht ausschließlich an Schülerinnen und Schüler, sondern auch an andere Zielgruppen richten werden, ist es umso wichtiger, passgenaue Formate zu entwickeln, die den unterschiedlichen Bedürfnissen entsprechen. Spätestens nach den Sommerferien werden die Kooperationspartner weiter daran arbeiten.

 

24.05.2019 Der Fachbeirat der gGmbH hat sich konstituiert

Der Beirat der Dokumentations- und Lernort Bückeberg gGmbH, der die Geschäftsführung berät und Empfehlungen zur Tätigkeit der Gesellschaft und der Verwendung der Mittel ausspricht, hat sich am 24. Mai konstituiert.

Zum Vorsitzenden wurde Bernhard Gelderblom vom Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln e.V. gewählt. Ihm zur Seite steht als stellvertretende Vorsitzende Kirsten John-Stucke, die Leiterin des Kreismuseums Wewelsburg.

Weitere Mitglieder des Beirates sind Dr. Rolf Keller (Stiftung niedersächsische Gedenkstätten), Stefan Daberkow (Leiter des Hamelner Museums), Mario Keller-Holte (Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln e.V.), Joachim Schween (Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln e.V.) und Justus Brennecke (Landkreis Hameln-Pyrmont).

 

11.05.2019 Das „Welle“-Ensemble der Freilichtbühne Osterwald auf Exkursion zum Bückeberg

Wie entsteht Faschismus? Und warum haben sich die Deutschen im Dritten Reich nicht gegen das Nazi-Regime aufgelehnt? Das Theaterstück „Die Welle“ nach dem Roman von Morton Rhue versucht dieser Problematik auf den Grund zu gehen. Als Vorlage dient das reale Experiment eines amerikanischen Highschool-Lehrers in den 1960er Jahren. Er versuchte seinen Schüler*innen einen Eindruck davon zu vermitteln, wie autoritäre Gesellschaften entstehen können. Der Versuch verselbständigte sich schnell auf fatale Weise: Kontrolle, Diskriminierung und Ausgrenzung waren die Folge. Die Schüler*innen beantworteten die zu Beginn des Stücks gestellte Frage („Wie entsteht Faschismus?“) durch ihr eigenes Handeln.

„Die Welle“ wird auf der Osterwaldbühne als Jugendprojekt unter dem Motto „Mehr als Theater“ inszeniert. Die Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren sind nicht nur als Darsteller*innen aktiv. Die Bereiche Bühnenbau, Technik, Requisiten und Kostüme werden ebenfalls vom Ensemble gemeinsam erarbeitet und gestaltet. Darüber hinaus setzt sich das Ensemble umfassend mit dem historischen Hintergrund zu „Die Welle“ im Zusammenhang mit der eigenen Heimatregion auseinander und besuchte deshalb den Bückeberg.

Wir bedanken uns für das große Interesse an der Führung und wünschen viel Erfolg. Weitere Informationen und die Termine der Aufführungen: https://www.osterwaldbuehne.de/

 

19.02.2019 Vermessungsarbeiten 

Am Mittwoch den 20. Februar 2019 beginnen am Bückeberg in Emmerthal Vermessungsarbeiten. Die zu erhebenden Daten dienen der weiteren Planung des Dokumentations- und Lernortes. Um detaillierte Messungen zu ermöglichen wird es im Bereich der ehemaligen oberen Tribüne eventuell nötig sein, im geringen Umfang Büsche und Sträucher zurückzuschneiden.

Auftraggeber der Arbeiten ist die Dokumentations- und Lernort Bückeberg gGmbH, die auch für Rückfragen zur Verfügung steht.